kletterhallen.net

Finde deine Kletterhalle

 

Klettern im Kino: AM LIMIT

(kein Spoiler)

Seid Donnerstag läuft der Kletter-Film „Am Limit“ im Kino, ähm ich meine in Kino ähnlichen Wohnzimmern – denn obwohl in und um Duisburg herum 3 UCI, 3 Cinemaxx sowie der Düsseldorfer UFA Palast zu finden sind ist das einzige Kino im Umkreis von 30km welches den Film überhaupt zeigt das Filmkunst Kino bambi in Düsseldorf. Die Leinwand dort ist nicht wirklich größer als die Projektion eines handelsüblichen Beamers und der Sound eher bescheiden, dafür ist es auch noch eng und ungemütlich.

Nun aber zum Film und bevor der falsche Eindruck entsteht möchte ich klar stellen das ich denke das sich der Film für jeden Kletterer definitiv lohnt – in einem echten Kino sicherlich noch mehr, denn die Landschafts- und Kletteraufnahmen sind großartig – allerdings hätte ich mir bei der Kameraführung doch ein wenig mehr gewünscht technische Feinheiten sehen zu können – stattdessen wurden Hauptsächlich spektakuläre Szenen gezeigt und (warum auch immer) etliche male gezeigt wie sich der jeweilige Nachsteiger in Windeseile an Steigklemmen den Berg hoch zieht – was man sicherlich mal zeigen kann aber warum so oft?

Ein weiterer Kritikpunkt meiner seits auch an die Sprache, da werden die kleinsten und einfachsten englischen Sätze im Untertitel übersetzt und das tiefst bayrische gemurmelt ist für einen aus’m Pott an vielen Stellen kaum zu verstehen – da werde ich mir wohl mal eine komplett englisch synchronisierte Version anschauen müssen um alle Dialoge und Monologe verstehen zu können.

Wie erwartet haben den Film gestern Abend in Düsseldorf fast nur Kletterer angeschaut und das kleine Kino war auch fast ganz voll – leider scheinen überdurchschnittlich viele der Stadtklerus sich selbst für Profis zu halten anders kann ich mir das extreme Gerede im Kino nicht erklären oder haben wir Kletterer generell so ein schlechtes benehmen?

Fazit: Tolle Bilder – insbesondere nach der Winterpause bekommt man irrsinnig viel Lust wieder draußen zu klettern – lernen kann man von den Huber Brüdern allerdings wenig da diese nicht nur in einer anderen Welt klettern sonder auch kaum zu verstehen sind 😉 – Vom lautstarken Publikum Enttäuscht.

(Achtung Spoiler)

Auch wenn die beiden Brüder bei ihrem Versuch den neuen Speedrekord an der Nose aufzustellen bisher gescheitert sind, ist der Film dennoch ein sehr motivierendes Werk dessen Motivation nicht nur auf den Sport an sich anzuwenden und zu verstehen ist.

You may also like...

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>